Durchsuchen: "Projekte & Ausstellungen"

STAR WARS – Die Macht der Pixel

5 Jan 2017   //   Autor: Thomas Daden   //   Aktuelles, blog, Projekte & Ausstellungen  //  Keine Kommentare

STAR WARS – Die Macht der Pixel

 

Seit nunmehr 40 Jahren ist STAR WARS ein Phänomen der Populärkultur, welches weit über die Grenzen des Mediums „Film“ hinausgeht – sei es LEGO Spielzeug, Action-Figuren, Klamotten oder Musik. Und so ist es beinahe zwangsläufig, dass auch Arkade-, Konsolen- und Computer-Spiele dazu erschienen sind und heute noch erscheinen.

Die Geschichte der Filme und des STAR WARS Universums wurde seit dem damaligen Platzhirsch Atari VCS 2600 bis auf die Konsolen und Rechner von heute mit- und weitererzählt. Anlässlich des 40. Geburtstags des ersten Filmes haben wir uns ein paar Meilensteine der STAR WARS Spielgeschichte von den Anfängen bis 1998 herausgesucht und als kleine, aber feine Ausstellung zusammengestellt. Wie üblich darf alles angefasst und ausprobiert werden.

Details.
DRP: STAR WARS – Die Macht der Pixel
07.01.2017 – 03.06.2017

Jeweils am ersten Samstag im Monat im Foyer des Flipper- und Arcademuseum Seligenstadt (Wilhelm-Leuschner-Strasse 6, 63500 Seligenstadt) von 15:00 bis 21:00 Uhr.

Der Eintritt ist frei.
Der nachfolgende Eintritt in das Flipper- und Arcademuseum Seligenstadt (nicht benötigt zum Besuch unserer kleinen Ausstellung) beträgt 12 EUR und ist herzlich empfohlen 🙂

Digital Retro Party

27 Sep 2015   //   Autor: Thomas Daden   //   blog, Projekte & Ausstellungen  //  Ein Kommentar

Bei der Crowdfunding-Aktion für das digitale Kulturzentrum und Computermuseum Digital Retro Park letztes Jahr wurd`s versprochen, jetzt kommt sie: Die Digital Retro Party im Waggon!

digital retro party

 

Mit Chiptunigem, Digidub & 80s Stuff von Flow & Matz Ernst, die auch schon die Eröffnungsparty der „ATARI – Die guten Jahre“-Ausstellung im Zollamt Ende Januar beschallt haben, und natürlich mit etlichen Klassikern der Games-Geschichte. Party- Funder, wie z.B. Loimi Brautmann oder Kai Schmidt haben nach Möglichkeit freie Auswahl bei ihren Lieblings-Spieleklassikern.

Aber natürlich kann jeder Vorschläge machen und wir werden versuchen soviel wie möglich auf die Leinwand bzw. die alten Röhrenmonitore zu bringen. Kommt vorbei, trinkt ein Bier mit Mario (und uns!=), informiert euch über den letzten Stand der Dinge (wir hoffen diesen Winter Räume beziehen zu können), groovt in 8 oder in 16 Bit und vor allem: Zockt bis euch die Finger so wie früher qualmen (aka Summergames..)!

Samstag den 3 Oktober 2015 um 20:30 Uhr

Waggon am Kulturgleis Offenbach
Direkt am Main, 63065 Offenbach am Main
 

Stummspielabend v2, Nachlese

31 Aug 2015   //   Autor: Thomas Daden   //   Aktuelles, blog, Projekte & Ausstellungen  //  Keine Kommentare

Die Idee eines Stummspielabends liegt begründet aus der Zeit des Stummfilm-Zeitalters, wo im Lichttheater vor Ort noch Live-Musik gemacht wurde. Bei einem Stummspielabend wird nicht nur die Musik, sondern auch ein/mehre Videospiel(e) live miteinander gespielt.

Anfang des Jahres 2015 wurde das Experiment gewagt und bei einem der Kulturabende der DRP e.V. Ausstellung ATARI, die Guten Jahre ein Stummspielabend mit Erfolg gemacht.

Die Idee fand beim Deutschen Filmmuseum Anklang, so das es zu einer Neuauflage des Stummspielabends kam.


Bild: Deutsches Filmmuseum, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main, Deutschland

Museumsuferfest im Deutschen Filmmuseum: Am 29.08 gab es im 3. OG vor der Film und Games Ausstellung den Stummspielabend v2. Game-Klassiker mit Bezug zum Film wurden live gespielt und kommentiert.

Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.

Bilder 1 und 2: Holger Hinterschitt (Bild 1), Marco Hofmann (Bild 2) links und Falk Heinzelmann (Bild 2) rechts

Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.

Bilder: Vorbereitungen sind abgeschlossen, es kann los gehen ;-).

Am Joystick saß Holger Hinterschitt, viermaliger Deutschlandmeister der Atari Bundesliga und alle wichtigen Hintergrundinfos wurden von Falk Heinzelmann, Gründungsmitglied und Vorsitzender des Digital Retro Park e.V., präsentiert. Vor allem wurde das Geschehen durch den Pianisten Marco Hofmann musikalisch begleitet.

Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.
Bild: Marco Hofmann bei der Begleitung der Videospiele

Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.
Bild: Falk Heinzelmann moderierte die Spiele mit vielen interessanten Informationen.

Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.
Bild: Holger Hinterschitt beim hochkonzentrierten Spiel.

Es gab zwei Vorstellungen die folgenden Ablauf hatten.

Es wurden die Spiele

  • THE GOONIES
  • GHOSTBUSTERS
  • PITFALL II
  • BRUCE LEE

vorgestellt, indem der Filmbezug erklärt und interessantes zu den Spielen gesagt wurde.

Als Abschluss hatten die Besucher die Möglichkeit selbst beim Spiel INTERNATIONAL KARATE mitzuwirken.

Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.
Bild: THE GOONIES mit einen recht hellen Bild auf der Leinwand

Bei der ersten Vorstellung war das Tageslicht im Raum eine echte Herausforderung für Holger, weil gerade beim Spiel THE GOONIES die dunklen Farben ähnlich aussahen.

Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.
Bild: Holger erklärt den Besuchern, warum er in dem Level nicht weiter gekommen ist.

In dem dritten Level muss ein Rohr zum platzen gebracht werden, damit der Spieler in das nächste Level kommt. Normalerweise für Holger kein Problem, aber diesmal wollte es nicht kaputt gehen. Bei einem späteren Versuch vor der zweiten Vorstellung und in der zweiten Vorstellung war das Rohr dann kein Problem mehr.

Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.
Bild: Falk vs Nafcom (Jörg Dröge) beim IK Spiel

Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.
Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.
Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.
Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.Ein Bild aus der http://forum.homecon.net Bildergalerie.
Bilder: Impressionen von der zweiten Vorstellung

Vielen Dank an das Deutsche Filmmuseum, die den Stummspielabend V2 möglich gemacht haben.

Gleich noch ein Tipp: Wer die Möglichkeit hat, der sollte die Sonderausstellung Film und Games, ein Wechselspiel besuchen gehen.

weitere Bilder

HomeCon Bildergalerie http://forum.homecon.org/…/ind…/Album/52-Stummspielabend-v2/
Facebook Eventseite Film und Games: https://www.facebook.com/filmundgames/posts/406568352870469

weitere Infos

Digital Retro Park e.V.: http://digitalretropark.de/category/blog/58597-2/
Deutsches Filmmuseum: http://deutsches-filminstitut.de/filmmuseum/ausstellungen/sonderausstellung/film-und-games/

Stummspielabend v2

27 Aug 2015   //   Autor: falk   //   Aktuelles, Projekte & Ausstellungen  //  2 Kommentare

stummfilmabend_banner_Seite_2

Wir tun es schon wieder: Atari an, Spiel laden, aber Sound aus! Holger wird zocken und Marco wird das Geschehen neu vertonen und begleiten. Am kommenden Samstag, den 29.08. – anlässlich des Museumsuferfestes – werden wir um 19.00 und um 21.00 Uhr, im Filmmuseum starten. Der Eintritt ist für Träger des Museumsuferfest-Buttons kostenlos. Danke an das Deutsche Filmmuseum und Gaetano Rizzo für die Gelegenheit. Reday. Rock!

Link zur Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/1006092779411580/

Stummspielabend mit Holger und Marco

12 Jan 2015   //   Autor: falk   //   Aktuelles, blog, Projekte & Ausstellungen  //  Keine Kommentare

stummfilmabend_banner-01

Wir wagen das Experiment und begeben uns auf eine Zeitreise zu den Anfängen, als die Bilder laufen lernten. Holger Hinterschitt, in der ATARI-Szene als „Wizard“ bekannt, ist viermaliger Deutschlandmeister der Atari Bundesliga und zeigt sein spielerisches Können auf der großen Leinwand in mehreren Spieleklassikern. Marco Hofmann, Pianist und Klavierlehrer, zeigt parallel dazu sein spielerisches Können auf der Tastatur eines Synthesizers und vertont live das Geschehen auf der Leinwand. Freut Euch auf eine audiovisuelle Synthese der Zeit, als die Pixel laufen lernten!

Donnerstag, 15.01.2015, 20.00Uhr, Zollamt Studios Offenbach

ATARI: Die guten Jahre

26 Dez 2014   //   Autor: falk   //   Aktuelles, Projekte & Ausstellungen  //  Keine Kommentare

atari_teaser

Zollamt Studios Offenbach
Frankfurter Strasse 91.

Öffnungszeiten:
11.01. 2015 – 10.02.2015

Ausstellung:
Samstags von 11:00 – 18:00 Uhr
Sonntags von 12:00 – 17:00 Uhr

Kulturprogramm:
Donnerstags ab 20:00 Uhr

Flyer:
DRP_Atari-Die guten Jahre

Bevor Nintendo zum generischen Begriff für Videospiel wurde,hatte die Firma ATARI diesen Gattungsbegriff gepachtet.Mit PONG waren zuerst die Pubs und Arcadehallen und später
auch die Haushalte mit Telespieltechnologie erobert worden – aber ATARI wollte mehr.

Gegründet von Visionär Nolan Bushnell, welcher das Potenzial der neuen digitalen Technologie frühzeitig erkannte, wurde ATARI in kurzer Zeit zu einem Unternehmen mit weltweiter
Bedeutung, bevor es – wie andere dieser Zeit – viel zu früh scheiterte.

Von den frühen Arcade-Automaten über die Videospielkonsolen bis zu den Heimcomputern der 80er und frühen 90er Jahre, zeigt der Digital Retro Park in seiner Ausstellung die Bandbreite des kreativen Outputs von ATARI.

Ein thematisch ergänzendes Kulturprogramm mit Live-Musik,Vorträgen und anderen ausstellungserweiternden Besonderheiten rundet jeden Donnerstag Abend die Präsentation ab.

Wir freuen uns auf euch!

Weitere Infos und aktuelle Ankündigungen:

https://www.facebook.com/digitalretropark

30 Jahre Macintosh

28 Okt 2014   //   Autor: falk   //   Projekte & Ausstellungen  //  Keine Kommentare

Unsere Ausstellung „30 Jahre Macintosh“ fand am letzten Wochenende ihre Abschlußveranstaltung!

Nachdem die Exponate für ein halbes Jahr im Flipper- und Arcademuseum in Seligenstadt ausgestellt wurden, haben wir sie am vergangenen Samstag und Sonntag auf der MACOUN, der wichtigsten deutschen Mac-Entwicklerkonferenz präsentiert. Am schönsten war natürlich, dass die guten Schwingungen der Lokation ein paar Wackelkandidaten unter den ausgestellten Rechnern wieder zum Leben erweckt haben.

Die kleine Ausstellung deckte die bewegte Anfangsgeschichte von Appel ab, mit dem Schwerpunkt des ersten Macintosh, der 1984 auf den Mark kam und die Computerwelt revolutionierte. Apples zweiter großer Erfolg (der erste war der Apple2, der erste kommerziell erfolgreiche Heimcomputer) führe die graphische Benutzeroberfläche, sowie die Maussteuerung ein, ein Konzept, das bis heute nicht grundlegend geändert wurde.

PONG auf 8000 Pixel Breite

13 Mrz 2014   //   Autor: falk   //   blog, Projekte & Ausstellungen  //  Keine Kommentare

SAMSUNG CSC

Die satis&fy AG Deutschland – europaweit einer der größten Event-Dienstleister – zeigte am anlässlich eines Treffens der AV Alliance zur ProLight + Sound Messe, ein Projection Mapping. Die verwendeten Projektoren sind die neuen Prototypen von BARCO die die Firmenfassade des Karbener Firmenstandorts in eine riesige Leinwand verwandeln. Neben der Mapping-Weltpremiere mit 8000 Pixeln (2x 4k Auflösung bei 60 fps) kommt auch Retrohardware aus unserem Fundus zum Einsatz:

Der Urvater der Videogames – PONG – war als interaktives Spiel auch dabei und die Besucher konnten ihre Reflexe auf knapp 50m Hauswand zur Schau stellen.

Bei dem Gerät handelte es ich um ein Atari Super PONG aus dem Ursprungsland USA. Das analoge NTSC-Antennensignal wurde über einen Samsung SV5000 World Wide Video gewandelt und in den Mischer geschickt. Das resultierende Delay steigerte den Schwirigkeitsgrad erheblich.  Der Ton wurde direkt mit einem Mikrofon abgenommen und war weit über Karben hinaus zu hören und so viele Pixel hatte Pong noch nie!

Ein dickes Dankeschön an satis&fy und an Franceso Elsing für die Möglichkeit.

 

2x 4k Projektoren auf einem Truck FOH BARCO 4k Projektorprototyp David gegen Goliath World Wide Video Wandlung

 

 

 

Nachlese: Ausstellung „Digitale RETROkultur“

20 Okt 2013   //   Autor: Stefan Pitsch   //   Projekte & Ausstellungen  //  Keine Kommentare

00 Treppenhaus 03

Unsere Ausstellung „Digitale RETROkultur – Wie die Computer die Haushalte eroberten“ schloß am letzten Wochenende am 13.10.2013 nach dreieinhalb Monaten ihre Pforten im Pfortenwingert in Großauheim. Gestern haben wir die Exponate wieder abgeholt – und es war wieder ein heikles Unterfangen, die drei Arcade-Automaten über die recht enge Treppe zwei Stockwerke hinunterzuwuchten (trotz aufgerüsteter Technik mit Drei-Rollen-Lastkarre).

Teile der Ausstellung werden jetzt erstmal eingelagert, um ggf. in der – hoffentlich – nahen Zukunft wiederverwendet zu werden. Einzelne Stücke wurden in die Räumlichkeiten des „For Amusement Only“ nach Seligenstadt verbracht – u.a. die C64-Arcade-Station und auch die Flipperscheiben-Lichtkästen werden dort erstmal untergebracht. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an die Museumsleitung von Hanau, die uns die extra für die Ausstellung angefertigten Elemente überlassen hat.

Zum Abschluß hier nun ein kleiner virtueller Rundgang durch die Ausstellung!

0. Einleitung

Die digitale Revolution frisst ihre Rechner

So möchte man in Anlehnung an Georg Büchners berühmtes Zitat anmerken, wenn man sich die Lebensdauer der technischen Zyklen seit Einführung der digitalen Technologie vor Augen führt.

Viele Spielekonsolen sind gekommen und gegangen und der einst wegbereitende Heimcomputer ist vom Standard- PC komplett ersetzt worden. Damit verbunden war eine exponentielle Entwicklung der graphischen Darstellungsmöglichkeiten und Speicherkapazitäten – unter einhergehender Verdrängung der verwendeten Speichermedien (z.B. Kassetten), welche heute oft nur noch ein Stirnrunzeln auslösen.

Wer nach 1980 geboren wurde, hat den Beginn dieser Geschichte schon nicht mehr bewusst erlebt und empfindet die digitale Durchdringung seiner heutigen Lebenswelt als selbstverständlich.

Auch die Bildsprache der Spiele und Anwendungen aus der Frühphase der digitalen Revolution wird heute stilbildend in der Kunst und bei modernen Spiele-Entwicklungen eingesetzt. Mit den Begriffen „RETROComputing
und „Pixel-Art“ haben sich diese Konzepte in der Gegenwart etabliert und zollen der Herkunft unserer digitalen Errungenschaften Tribut.

Die Sonderausstellung „Digitale RETROkultur“ zeigt, wie die digitale Technik in Form von Computern und Spielkonsolen den Weg in die Haushalte angetreten hat. Wir zeigen den Sprung der Technologie von Videospielen wie Centipede und Donkey Kong aus den dunklen Videospielhallen in die hellen Wohnzimmer der Menschen und stellen dies gemeinsam mit der Einführung des Heimcomputers als Wegbereiter der digitalen Durchdringung vor.

Thematisch ausgewählte Exponate aus der Anfängen dieser Epoche, der nahen Vergangenheit und der Gegenwart spannen den Bogen zur Renaissance der Retro-Kultur im heutigen Leben. Als Leitmotiv gilt uns hierbei der MOS6502 Prozessor, welcher in vielen der Geräte der späten 1970er und frühen 1980er Jahre sein Werk verrichtete und noch heute vielfach im Einsatz ist.

Wir haben Teile der Ausstellung interaktiv gestaltet – dies bedeutet, dass wir die Besucher einladen wollen, mit den Geräten in Berührung zu kommen und zu erleben, was den Reiz der damaligen Technologie ausmachte und warum es auch heute noch viele fasziniert. Begeben Sie sich auf den Weg aus den Spielhallen in die Wohnzimmer und erleben Sie gemeinsam mit uns den Beginn des digitalen Zeitalters!

 

1. Das Treppenhaus

Pac-Man Decals auf der Eingangstür zum Treppenhaus und im Fenster. Dazu ein sensationelles fast 6m hohes Banner mit 8-Bit und 16-Bit Heroen, welche sich locker zeitlich von unten nach oben entwickeln.

00 Treppenhaus 0100 Banner 02
00 Treppenhaus 0200 Banner 01

 

2. Die Ausstellungsräume

2.1 Eingangsbereich

Die Arcadeecke als Symbol der Herkunft der Spiele aus den Arcaden, bevor die Eroberung der Haushalte begann.

00 Eingang

2.2 Hauptraum

Tischvitrinen und Einzelquader mit unseren Exponaten (s.u.).

00 Raum 02
00 Raum 01

 

3 Exponate

3.1 Donkey Kong und Centipede plus Flipperscheiben („Eight Ball“, „Six MIllion Dollar Man“, „X’s & O’s“, „Aztec“)

01 ArcadeFlipperscheiben

3.2 Atari Hockey-Pong und Atari VCS mit Peripherie

02 Pong VCS

3.3 Commodore KIM (mit Erweiterungen) und Calculators

03 KIM

3.4 Commodore PET

04 PET

3.5 Commodore C64 und Peripherie

05 C64

3.6 Atari 800XL und Peripherie

06 800XL

3.7 Game&Watch, MB Microvision und Game Boy mit Peripherie

07 HH 1

3.8 Atari Lynx und Sega Game Gear mit Peripherie

08 HH 2

3.9 Nintendo Entertainment System und Atari 7800

09 NES 7800

3.10 C64 Arcade-Station und „Fix It Felix Jr.“

10 C64 Station11 Fix it

 

4. Wandtafeln

Die Wandtafeln mit erweiterten Informationen können hier auf dem Blog nachgelesen werden:

 

Zusätzlich zu den bereits geposteten Bilder der Eröffnungsfeier möchten wir noch ein paar Bilder zeigen, die uns die Ausstellung im Gedächtnis behalten werden.

99 Eröffnung 01
Eröffnung 02

00 Besucher

Noch einmal DANKE an die Stadt Hanau (insbesondere Oberbürgermeister Claus Kaminsky und den Fachbereichsleiter Kultur, Herrn Stork) und die Museen Hanau (insbesondere Museumdirektorin Frau Dr. Bechler und Museumsleiterin Frau Hofmann) sowie die vielen Helfer, die den Raum gerichtet haben und die Exponate so in das richtige Licht rückten.

Und ein dickes DANKE an alle unsere Unterstützer und Helfer und insbesondere die Besucher!

.stefan

Exponat: Atari Lynx (1989-1994)

4 Sep 2013   //   Autor: Stefan Pitsch   //   Exponate, Projekte & Ausstellungen  //  Keine Kommentare

1989 ATARI Lynx_low

Von 1986 bis 1987 entwickelte die Softwareschmiede Epyx (ja, die mit den Summer Games) unter dem Codenamen „Handy Game“ das Konzept für eine mobile Spielekonsole. Atari suchte nach einer Konsole als Konkurrent für den Nintendo Game Boy und um seine Arcadespiele auch an die Heimanwender zu bringen. Epyx war in finanziellen Schwierigkeiten und suchte einen Partner. Atari hat dann kurzerhand das Hardwarekonzept von Epyx gekauft und Epyx sollte die Softwareentwicklung betreiben.

Der Atari Lynx war die erste Handheld-Konsole mit Farbbildschirm. Der Flüssigkristallbildschirm hatte eine Auflösung von 160×102 Bildpunkten und konnte satte 16 Farben (aus einer Palette von 4096) darstellen. Als Prozessor arbeitet im Lynx mal wieder eine Variante de altbekannten 6502 mit 4MHz Taktung, genannt Mikey. Der Lynx war auch die erste tragbare Konsole mit einem mathematischen und einem graphischen Co-Prozessor (genannt Suzy), um vernünftige Spieleleistung und Graphik zu bieten – Spritezooming und andere Schmankerl waren problemlos realisierbar. Interessanterweise werden die Spiele nicht direkt von Cartridge gespielt, sondern müssen erst in das RAM kopiert werden, was dazu führt, dass entsprechende „Ladezeiten“ entstehen.

Im Gegensatz zum Nintendo Game Boy besaß der Lynx auch eine Hintergrundbeleuchtung für den Bildschirm, so dass auch im Dunkeln gespielt werden konnte. Bemerkenswert ist auch, dass der Lynx durch einen Tastendruck auf Linkshänderbetrieb umgestellt werden konnte, wobei das Bild und die Belegung des Steuerkreuzes jeweils um 180° gedreht werden. Mittels des ComLynx-Kabels konnte man theoretisch bis zu 17 Geräte miteinander verbinden, wobei die meisten Spiele jedoch maximal sechs bis acht Mitspieler zugelassen haben.

Der Atari Lynx kam kurz nach dem Nintendo Game Boy auf den Markt und bekam trotz deutlicher technischer Übverlegenheit – offen gesagt – keine Schnitte. Schon der Preis des Lynx war doppelt so hoch wie der des Game Boy. Desweiteren hatte der Lynx durch seine technischen Raffinessen leider nur eine Batterielaufzeit nur 4-5 Stunden und war damit in diesem Punkt ebenfalls unterlegen. Um Strom zu sparen, wurde ein kleiner, aber leider nervender Mechanismus eingebaut: Wenn man länger als fünf Minuten keine Aktion ausführt, schaltet sich der Lynx aus. Dummerweise ist dann auch der aktuelle Spielstand weg. Und zu allem Überfluß ist der Lynx auch noch alles, aber nicht handlich. Es ist eher ein Brett (28x11x4 cm) und passt somit in keine handelsübliche Hosen- oder Jackentasche.

Eine zweite Version des Lynx wurde 1991 vorgestellt, welche zwar etwas kürzer (24 cm), aber dafür dicker (5 cm) war. Trotz neuer Features, wie der optionalen stromsparenden Abschaltung der Hintergrundbeleuchtung und Stereosound auf dem Kopfhörer, konnte der Lynx II keine Verkaufsrekorde brechen und die Produktion wurde 1994 nach etwas über 2 Millionen verkauften Einheiten eingestellt. Zum Vergleich: Der Game Boy (in allen Varianten) verkaufte insgesamt knapp 120 Millionen Exemplare und auch der SEGA Game Gear verkaufte deutlich mehr. Erst vier Jahre nach Einstellung des Lynx brachte Nintendo den Game Boy Color auf den Markt.

Atari entwickelte selber noch bis 1996 Spiele, andere Hersteller brachten noch ein paar Aftermarket-Games in Umlauf, bevor der damalige Atari-Besitzer, Hasbro, Ende der 90er Jahre dann die Rechte für die Softwareentwcklung in die Public Domain abgegeben hat. Die Homebrew-Szene hat seit dieser Zeit ein paar neue Spiele entwickelt, aber die Produktion der Cartridges ist relativ aufwändig.

.stefan

 

Seiten:123»