Durchsuchen: "Projekte & Ausstellungen"

Die C64-Arcade-Station

2 Jul 2013   //   Autor: Stefan Pitsch   //   Exponate, Projekte & Ausstellungen  //  Ein Kommentar

02

Für unsere Ausstellung „Digitale RETROkultur“ im Museum Großauheim* wollten wir zusätzlich zu den Arcade-Automaten noch eine weitere interaktive Station anbieten. Hauptanliegen war es, zu zeigen, welche Fortschritte die Programmierung eines Heimcomputers über die letzten 30 Jahre gemacht hat – ohne eine einzige technische Veränderung der Hardware des zu Grunde liegenden Gerätes.

Wenn eine Computergeneration neu ist, werden die technischen Möglichkeiten ja nicht gleich vollständig ausgenutzt. Insbesondere bei den Heimcomputern der 80er Jahre, welche meist Spezial-Chips für Grafik- und Soundausgabe besaßen, dauerte es oft mehrere Jahre, bis findige Tüftler hinter alle Geheimnisse der Hardware kamen. Und selbst heute – mehr als 30 Jahre später – gelingt es immer noch, neue undokumentierte „Features“ zu entdecken.

Nach etwas Überlegung haben wir uns dann für eine C64-Station entschieden. Gründe waren natürlich zum einen das reichhaltige Angebot an Spielen bis heute und zum anderen die technischen Möglichkeiten, denn Dank der EasyFlash-Cartridge konnte sehr einfach eine Menuauswahl für verschiedene Spiele gezaubert werden und als Benutzungsmöglichkeiten sind nur ein Reset-Knopf sowie Joysticks nötig.

Auf dem EasyFlash haben wir eine Auswahl von Spielen für den Commodore „C64“ aus den Jahren 1982 bis 2012 zusammengestellt, welche einzeln angespielt werden können, um sich ein direktes Bild von der technischen Entwicklung der Spiele machen zu können.

Die Softwareseite war somit geregelt.

Die Kriterien für den Bau der Station waren:

  • Einfache Benutzung
  • Auswahl an verschiedenen interaktiven Elementen, um mehrere Dinge zeigen zu können
  • Die Hardware sollte möglichst gut geschützt aber sichtbar sein
  • Nur die Bedienelemente sollen im Zugriff des Nutzers sein

Aus den Kriterien entstanden zunächst mehrere grobe Skizzen eines Quader-Korpus mit Sichtscheibe, Einlegeboden und Aufstellerkeil, welche sich dann schnell zu einem Design verdichteten.

64 station 03

Nach mehreren Iterationen wurde ein finales Design an den Schreiner gegeben, um den Korpus fertigzustellen:
01Frontseite 02Rechts 03Links 04Rückseite 05DeckelBoden 06EinlegerKeil

Verwendete Geräte und Kabelei:

  • C64-Brotkasten (ASSY 25407, Made in England, UKI 2128118)
  • C64-Netzteil (von einem C64C)
  • Commodore Monitor 1801
  • Joystick Competition Pro
  • Joystick Sigma 1001
  • 2x Joystickverlängerungskabel
  • EasyFlash-Cartridge
  • A/V-Videokabel
  • Reset-Taster für Userport, verlängert auf einen Arcadebutton
  • LED-Lichtleiste (dreifach)
  • Dreifachsteckdose

Das fertige Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen und ist auch mehrfach prominent in der Presse vertreten gewesen (bisher Offenbach-Post, Hanau-Post, Hanauer Anzeiger und FAZ).

01

Die fertige C64 Arcade Station mit Auswahlmenü.
Meistens kann man es nicht so gut sehen, weil da immer jemand davorsteht 🙂

.stefan

 

* Museum Großauheim, Pfortenwingert 4, 63457 Hanau
30.06 – 29.09.2013 // Do – So 10-12 und 14-17 Uhr // 2€ Eintritt

 

Die Ausstellung ist eröffnet!

30 Jun 2013   //   Autor: Stefan Pitsch   //   Projekte & Ausstellungen  //  Keine Kommentare

Wir sagen DANKE!

DANKE für das zahlreiche Erscheinen auf der heutigen Eröffnungsfeier unserer Ausstellung „Digitale RETROkultur“ im Museum Großauheim. Der Raum war voll, die Stuhlreihen besetzt, die Leute standen bis in die Vorhalle. Das war super.

DANKE für die vielen interessanten Gespräche mit den Gästen. Das Interesse war sehr hoch und viele hatten eigene Geschichten aus der Anfangszeit mitgebracht, welche mit anderen Gästen ausgetauscht wurden.

DANKE an die Stadt Hanau (insbesondere Oberbürgermeister Claus Kaminsky und den Fachbereichsleiter Kultur, Herrn Stork) und die Museen Hanau (insbesondere Museumdirektorin Frau Dr. Bechler und Museumsleiterin Frau Hofmann) sowie die vielen Helfer, die den Raum gerichtet haben und die Exponate so in das richtige Licht rückten.

Und ein dickes DANKE an alle unsere Unterstützer bei der Umsetzung dieses Vorhabens!

Wir sind erstmal platt, aber es ist ein gutes Gefühl 🙂

Die Ausstellung läuft noch den ganzen Sommer bis zum 29.09., jeweils Do-So 10-12:00 und 14-17:00 Uhr im Museum Großauheim.

.stefan

Digitale RETROkultur – Pressetermin erfolgreich absolviert

27 Jun 2013   //   Autor: Stefan Pitsch   //   Projekte & Ausstellungen  //  Keine Kommentare

Hallo zusammen,

die Ausstellung geht weiter voran: Heute war der offizielle Pressetermin, bei dem die Ausstellung Vertretern der Presse – von Offenbacher Post bis FAZ – präsentiert wurde.

Nach ein paar Grußworten durch den Oberbürgermeister Claus Kaminsky und die Museumsdirektorin, Frau Dr. Bechler hat die Museumsleiterin, Frau Hofmann, noch die Rahmeninformation weitergegeben (Öffnungszeiten, Führungszeiten, KOsten, etc). Anschließend haben wir mit den Presseleuten einen Rundgang durch die Ausstellung gemacht. Dabei wurde das Konzept erläutert („Aus den Spielhallen in die Wohnzimmer und die Gegenwartskultur„) und das Ausstellungsdesign sowie die Exponate im Zusammenhang erläutert – gewürzt durch kleine Anekdoten (nicht alles hat auf den Wandtafeln Platz gefunden…)

Eine schweisstreibende Stunde mit vielen Fragen, aber eben auch ein sehr interessiertes Publikum, was uns natürlich freut!

01
02
13

.stefan

Ausstellung „Digitale RETROkultur“ in Großauheim (30.06.- 29.09.2013)

14 Jun 2013   //   Autor: Stefan Pitsch   //   Projekte & Ausstellungen  //  Ein Kommentar

Hallo liebe RETROgemeinde,

nun ist es offiziell, die Einladungen sind verschickt:
Vom 30.06. bis zum 29.09.2013 wird der digitalretropark eine Ausstellung im Museum Großauheim veranstalten!

Das Thema der Ausstellung „Digitale RETROkultur“ ist der Weg der Rechner aus den Spielhallen in die Haushalte – aufgezeigt am Beispiel der CPU MOS6502, welche in vielen Geräten der „Gründungsphase“ des digitalen Zeitalters Mitte der 70er bis Mitte der 80er Jahre prägend ihren Dienst aufgenommen hat.

Wer nach 1980 geboren wurde, hat den Beginn dieser Geschichte schon nicht mehr bewusst erlebt und empfindet die digitale Durchdringung seiner heutigen Lebenswelt als selbstverständlich. Nur wenige wissen, dass in vielen Geräten vom Herzschrittmacher bis zu Waschmaschinen oft ein Prozessor arbeitete – und noch arbeitet -, der schon in diesen frühen Unterhaltungsgeräten sein Werk verrichtet hat. Auch die Bildsprache der Spiele und Anwendungen aus der Frühphase der digitalen Revolution wird heute stilbildend in der Kunst und bei modernen Spiele-Entwicklungen eingesetzt. Mit den Begriffen „Retro-Computing“ und „Pixel-Art“ haben sich diese Konzepte in der Gegenwart etabliert und zollen der Herkunft unserer digitalen Errungenschaften Tribut.

Wir werden ein buntes Angebot an Geräten zeigen, welche den Sprung von Videospielen wie „Donkey Kong“ und „Centipede“ aus den Spielhallen in die Wohnzimmer (Atari „Hockey PONG“) und die Einführung des Heimcomputers (Atari 800 XL, Commodore 64, mobile Spielekonsolen und Zubehör) als Wegbereiter dieser digitalen Durchdringung vorstellen. Thematisch ausgewählte Exponate aus der Anfängen dieser Epoche, der nahen Vergangenheit und der Gegenwart („Fix it Felix, Jr.“) spannen den Bogen zur Renaissance der Retro-Kultur im heutigen Leben.

0102
0313

 

Datum: 30.06 – 29.09.2013
Am 30.06. ist die offizielle Eröffnung mit Festakt

Öffnungszeiten: Do – So 10-12 und 14-17 Uhr

Veranstaltungsort:
Museum Großauheim
Großauheim
Pfortenwingert 4
63457 Hanau

Eintritt: 2,00 € / erm. 1,50 €

Mehr Infos:
FB-Veranstaltung
www.hanau.de
– digitalretropark (web) (fb)

powered by
– 1. Hanauer Netzwerkclub e.V. (web) (fb)
– For Amusement Only e.V. (web) (fb)

DRP auf dem Bended Realities Festival in Offenbach

29 Mai 2013   //   Autor: falk   //   Projekte & Ausstellungen  //  Keine Kommentare

bended realities flyer

Zum dritten Male fand am Wochenende des 24. und 25. Mai das Bended Realities Festival rund um den Waggon und im relativ neuen HFG-Caffee im Isenburger Schloss statt. Diese Jahr drehte sich alles um das Thema Gamification, also das Wechselspiel zwischen Spiel und Wirklichkeit und die „spielbarmachung“ unseres Alltags, mittels neuer Gadgets, Augmented Reality und sozialer Vernetzung.

Neben einer kurzen, etwas chaotischen Präsentation über das DRP Projekt, gab es, von unserer Seite, geschichtliches in Form von Asteroids-, Joust- und dem Fix-It-Felix-Arcadeautomaten zu bewundern und zu bespielen.

1118875451-d1ab0bbd-08ee-4ba3-8226-ceee035bd181-g77aNPOM409Ein C64 mit dem Spieleklassiker Pong (Paddlepong, um genau zu sein), an dem jeweils zwei Spieler ein Team bilden müssen und einen Schläger steuern, war unser Beitrag zum Socialgaming. Schnell wird hier deutlich: Wenn zwei Leute das Gleiche wollen, so erreichen sie das Ziel doch nicht immer – eben wie im echten Leben.

 

Als Sahnehäubchen durfte unser alter Atari Video Music, der erste hardwareseitige Audiovisualisierer aus den 70ern, bei einigen Acts im Waggon als VJ dienen und alles in bunte Pixelmuster tauchen, die passend zur Musik hüpften.

Ein gut verfasster Artikel in der Offenbach Post – Danke an Claus von Wolfschlag.

 

 

 

Wir bauen einen Fix-It-Felix.

8 Jan 2013   //   Autor: falk   //   Projekte & Ausstellungen  //  Keine Kommentare

Für alle, die nicht wissen, wer Fix-It-Felix ist, denen sei der neuste Film aus dem Hause Pixar/Disney anzuraten. Wreck-it-Ralph oder auch „Ralph reichts“ greift das Thema rund um alte Videospiele und den schnellen Lebenszyklus der digitalen Welt auf. Viele bekannte Charaktere aus aktuellen und alten Videospielen sind im Film zu sehen und ist ein schönes Wiedersehen mit alten Helden.

Disney hatte  neun alte Donkey Kong Automaten in Fix-It-Felix verwandelt und diese in Arcadehallen in den Staaten verteilt. Dieses Guerillamarketing zahlte sich aus und die Nachfrage an den Automaten stieg.

Schnell wurde klar, das die neun Geräte nicht genug waren und so wurden fünfzig weitere bestellt; dieses Mal handelte es sich jedoch um komplett Neubauten. Schließlich wollte man nicht als die Firma in die Geschichte eingehen, die 50 original Donkey Kong Automaten schlachtete.

Eines dieser Exemplare wurde im Dezember im Computerspielemuseum Berlin verlost. Wer am Ende den höchsten High-Score hatte durfte den Automaten sein eigen nennen. Keiner von uns konnten den Highscore holen und so bauten wir uns eben selber einen Automaten.

Passend zum Kinostart von „Ralph reichts“ steht unser Fix-It-Felix Automat bis Mitte Januar im CinemaxX Offenbach und ist dort kostenlos zu bespielen. Ihm zur Seite stehen dort originale Automaten: ein Donkey Kong (Deutsche Linzensversion) und ein Pole Postion! Beide stammen aus den heiligen Hallen des For Amusement Only e.V..

Pünktlich zum monatlichen Tag der offenen Tür des For-Amusement-Only wurde der Fix-It-Felix-Jr.-Automat fertig und konnte erstmals durch das Publikum ausgiebig Probe gespielt werden. In der selben Nacht erfolgte der Transport zum CinemaxX Offenbach, wo er seitdem im Dauereinsatz ist.


Hier nun ein paar Bilder vom Entstehungsprozess unseres Automaten.

DRP-Vorstellung auf dem Webmonday FFM

17 Mai 2012   //   Autor: Verein Digital Retro Park   //   Projekte & Ausstellungen  //  Keine Kommentare

Florian stellt unser Projekt auf dem Webmonday FFM am 16.04.2012 in der Brotfabrik vor. Wir finden, dass er das sehr, sehr gut gemacht hat! 😀
Über wohlwollende Kommentare wird nicht nur er sich freuen! 😀

O.k., gemischt haben wir das offizielle Video mit dem Interview über den FAO, das der ChriZ gedreht hat. 🙂
Das Ganze noch mit kleinen Einblendungen garniert, so dass es kurzweiliger wird.

Die Quali ist nicht berauschend, da ich zuerst leider nur die Vorstellung in einer merkwürdigen Codierung hatte. Weiterhin kommt bei so einem Projekt iMovie an seine Grenzen, um nicht zu sagen, dass es damit eigentlich komplett überfordert ist. Ich werde das noch einmal mit Final Cut Pro machen müssen. Dazu bekomme ich dann die Originaldateien vom Chris in absolut einwandfreier Qualität. 🙂

— Hessi

Seht selber:
httpv://www.youtube.com/watch?v=-dSe5OBHcIo

Ausstellungen

29 Jan 2012   //   Autor: Verein Digital Retro Park   //   Projekte & Ausstellungen  //  Keine Kommentare

Hier einige Impressionen unserer Ausstellungen in chronologischer Reihenfolge.

DSCF0095

2007, Vintage Computer Festival Europe, München

SL731205

2008, Vintage Computer Festival Europe, München

i00586

2009, Vintage Computer Festival Europe, München

HomeCon-Stand VCFE

2010, Vintage Computer Festival Europe, München

phoca_thumb_l_DSC_3129-vcfe12

2011, Vintage Computer Festival Europe, München

DSC_5028

2011, Rochusmarkt, Hanau

DSC_7178

2012, Vintage Computer Festival Europe, München

SL731012_1024

2012, Gamescom, Köln

Bilder von der Gamescom in Köln:

Bilder vom Vintage Computer Festival Europe:

Rochusmarkt 2011: voller Erfolg!

26 Sep 2011   //   Autor: Verein Digital Retro Park   //   Projekte & Ausstellungen  //  Keine Kommentare

Für unser Museumsprojekt stemmten wir gemeinsam mit dem For-Amusement-Only einen Stand auf dem Rochusmarkt vom 23. bis 25. September in Großauheim. Der Erfolg der Mühen waren jede Menge strahlende Gesichter, tolle Gespräche und 249 gesammelte Unterschriften in drei Tagen! Die Unterschriften werden wir bei unserer Präsentation dem Oberbürgermeister von Hanau vorlegen.

Hintergrund: Im Rhein-Main-Gebiet mit 850 Schulen und 5,5 Mio Einwohnern gibt es kein Computermuseum*. Das nächste, das sehr empfehlenswerte Heinz-Nixdorf-Forum in Paderborn, ist knapp 280 km entfernt – viel zu weit für unsere Schulklassen, um dort mit dem Reisebus hinzufahren.

Der HNC wird zusammen mit dem FAO ein Zentrum für digitale Kultur gründen. Auf dem Rochusmarkt haben wir 249 Unterschriften gesammelt, um diese bei unserer Präsentation dem Oberbürgermeister von Hanau vorzulegen.

Kommt Ihr aus der Region? Wollt Ihr uns unterstützen? Dann schreibt eine Mail an uns und schreibt uns, dass Ihr das Museum ideell mit dieser Mail unterstützt. Wir drucken sie aus und legen sie bei der Präsentation vor.

*) Kelkheim/Taunus. Anderes Konzept als wir: Nur für Gruppen von 8 bis 20 Personen, Führungen erst ab 15 Jahren, Exponate nur bis in die frühen 70er hinein, keine regelmässigen Öffnungszeiten.

 

Die Impressionen vom Rochusmarkt:

Seiten:«123